≡ 
Die eiserne Mamsell

Meilensteine in der geschichtlichen Entwicklung der Nähmaschine.

Die Haushaltsnähmaschine ist nicht von einem einzigen genialen Menschen geschaffen worden; sie ist vielmehr die Krönung von Ideen, Arbeit, Versuchen, Misserfolgen und Teilerfolgen, die während eines Jahrhunderts von vielen Erfindern erbracht wurden. Die Geschichte macht es sich zu einfach, wenn sie einen grossen Erfolg nur einem oder zwei Erfindern zuschreibt. Sie vergisst dabei all die Vorarbeiten und Denkanstösse, die viele einzelne Menschen dazu beigetragen haben.

1755 benutzte der deutsche Charles Frederic Weisenthal als erster eine Nadel mit zwei Spitzen. (englisches Patent Nr. 701)
1770 entwickelte der Engländer Robert Alsop eine Maschine, mit der man Besätze auf Stoff aufnähen konnte.
1790 konstruierte der Engländer Thomas Saint eine Kettenstich-Nähmaschine für die Schuhfabrikation und erhielt das englische Patent Nr.1764 am 17. Juli 1790
1790 baute John Duncan eine Maschine, die mit einer Spezialnadel ausgestattet war. Duncan erfand die Nadel mit Hakenöhr - vergleichbar mit einer Häkelnadel.
1804 erhielten Thomas Stone und James Henderson ein französisches Patent für eine Maschine, die das Nähen von Hand nachahmte.
1807 versuchte der Engländer E.W. Chapman, das Nähen mit zwei Nadeln zu ermöglichen.
1810 erfand der deutsche Baltharsar Krems eine Kettenstichmaschine zum Nähen von Zipfelmützen. B. Krems ist in Mayen am 27. November 1760 geboren und starb in seiner Wohnung am Obertor am 4. Mai 1813.
1814 erhält Joseph Madersperger sein erstes Patent für eine Maschine, mit der gestickt werden konnte. Der deutsche Schneidermeister, geboren 1768 in Kufstein, lebte und arbeitete in Wien. Am 4. Oktober 1850 wird er völlig verarmt und unbeachtet aus dem Versorgungshaus St. Marx in einem Massengrab beigesetzt.
1818 wurde von einem Johns Adams Dodge aus Monkton, Vermont - USA berichtet, der eine Nähmaschine baute, die Rückstiche bilden konnte.
1830 stellte Barthélémy Thimonnier aus Frankreich eine Kettenstichmaschine mit Stachel- und Bogennadel her. B. Thimonnier erblickte das Licht der Welt 1793 in Arbresle (Département Rhône) und verstarb 1857 in Lyon.
1834 baute Walter Hunt aus den USA eine Nähmaschine, die Steppstich nähte.
1839 erhielt Joseph Madersperger ein weiteres Patent für eine Maschine mit zwei Fäden. (siehe auch 1814)
  Es folgten besonders in den USA, eine ganze Reihe von Patenteintragungen.
1841 erschien eine englische Nähmaschine von Archbold und Newton, die Ziernähte auf Handschuhe fertigte.
1844 erfand der Londoner Kaufmann Bostwick eine Maschine, die einen Vorderstich näht.
1846 bekam Elias Howe aus Massachusetts - USA für seine zweite, verbesserte Nähmaschine am 10. September ein Patent. Dies war die erste funktionstüchtige Langschiff-Nähmaschine. Elias Howe wurde am 10. Juli in Spencer, Massachusetts geboren und starb am 3. Oktober 1867.
  Wieder folgten Patente, zum Teil als Verbesserungen an der Maschine von E. Howe.
1849 erfand John Bachelder aus Massachusetts - USA den fortlaufenden Stofftransporteur. Dies erlaubte erst ein richtiges Arbeiten an der Nähmaschine.
1850 konnte Allen Benjamin Wilson in Michigan - USA seine Doppelsteppstichmaschine patentieren lassen.
In der Werkstatt von Orson C. Phelps kommt Isaak Merritt Singer das erste Mal mit einer dort eingereichten Elias Howe Nähmaschine, die wegen einer Reparatur dort ist, in Berührung.
1851 erhielt Allen Benjamin Wilson ein Patent für die erste Maschine mit umlaufendem Greifer.
Der Bostoner Schneider William O. Grover erhielt ein Patent auf seine Doppelkettenstich Maschine.
1852 tauchten die ersten Nähmaschinen, die "eiserne Mamsell", aus den USA in Europa auf und konnten auf Messen und Märkten zum Teil gegen eine Eintrittsgebühr bestaunt werden.
1853 wurde die erste deutsche Nähmaschine von Christian Mansfeld in Leipzig gebaut! Ch. Mansfeld kam am 19. Dezember 1819 zur Welt. Der gelernte Schlosser hatte in Leipzig seine erste Nähmaschine gesehen und diese voller Bewunderung aus dem Gedächtnis nachgebaut.
1853 erteilte Elias Howe Lizensrechte an Wheeler & Wilson.
1854 erhielt am 19. Dezember Wilson ein Patent für die 4-Gang Stofführung.
1855 nahm Clemens Müller am 1. Oktober in Dresden den Bau von Nähmaschinen auf. Weitere Hersteller, Carl Hoffmann - Leipzig, Carl Beermann - Berlin, gründen ihre Unternehmen und sind damit auch Begründer der deutschen Nähmaschinen Industrie. Viele andere Firmen folgten, so das es in Deutschland mal weit mehr als 100 Nähmaschinen Hersteller geben sollte!
1857 erhielt James E.A. Gibbs ein Patent für seine Einfaden Kettenstichmaschine.
1861 begann die erste Bielefelder Nähmaschinenfabrik mit dem Namen "C. Baer & Koch" die Produktion. Die beiden Firmengründer Carl Baer und Heinrich Koch leiteten damit eine über 100 Jahre andauernde Nähmaschinenindustrie in Bielefeld ein, dessen Wurzeln aus diesem Unternehmen hervorgingen (Auflistung nur in grober Übersicht):
1865Baer & Rempel ➔ Phoenix.
1865Koch & Co ➔ Adler.
1867Dürkopp & Schmidt (Nikolaus Dürkopp und Carl Schmidt waren bei C. Baer & Koch beschäftigt) ➔ Dürkopp.
1876C. Schmidt ➔ Carl Schmidt & Hengstenberg (1878) ➔ Hengstenberg & Co (1884) ➔ Anker.
1862 gründen Adam Opel in Rüsselsheim und Georg Michael Pfaff in Kaiserslautern ihre Firmen.
1881 entwickelte Leslie in Cleveland - USA den Ringgreifer.
1882 stellte John Kayser in Deutschland die erste Zick-Zack Nähmaschine her.
1887 entwickelte Philip Diehl den oszillierenden Zentralspulengreifer.

 

Quellen

Die Geschichte der Nähmaschine
Fritz Gegauf AG / Bernina Nähmaschinenfabrik
Werkzeuglehre für Nähberufe
Anton Ott
Die Nähmaschine in Schule und Haus
Wilhelm Renters
Josef Madersperger oder der unscheinbare Genius
Erich Lüth
Ein Mayener Strumpfwirker / Balthasar Krems
Erich Lüth
Die deutsche Nähmaschinen Industrie
Dr. Walter Köhler
 
ImpressumHomePC Version